Frische Kräuter – auch ohne Garten

Wenn ich heute ein neues Kochbuch aufschlage oder in den unzähligen Zeitschriften blättere, die sich mit dem Thema Kochen und Backen beschäftigen, fällt mir auf, dass die Verwendung von frischen Kräutern zur Geschmacksgebung genauso häufig in den Rezepten enthalten ist wie die von Salz und Pfeffer. Dabei geht es nicht nur um die schon unseren Müttern bekannten und viel verwendeten sogenannten Küchenkräutern Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut und Dill.

Kräuter im Topf selbst ziehenDie Bandbreite der aktuell angesagten Kräuter scheint immer größer zu werden und somit auch der Aufwand, sich mit diesen Kräutern für das Nachkochen der ausgewählten Gerichte zu versorgen. Die besten Chancen, auch die noch so `extravagantesten´ Kräuter zu finden, sind meiner Erfahrung nach auf einem Wochenmarkt mit einer größeren Anzahl an Obst und Gemüseständen und Ständen, die Produkte aus ökologischem Landbau bieten. In Supermärkten findet man häufig nur die gängigen Sorten wie Petersilie, Schnittlauch, Dill und Basilikum.

Wenn ich die Kräuter nicht sofort komplett verbrauchen möchte, empfiehlt es sich, sie als Topfpflanze zu kaufen, so kann ich sie lange verwenden und sie sind immer frisch.
Wer sich entschieden hat, täglich die unterschiedlichsten Kräuter in seinen Speiseplan zu integrieren, für den lohnt es sich auf jeden Fall, sich einen eigenen Kräutergarten anzulegen. Dafür brauchen Sie nicht einmal einen Garten. So gut wie alle Küchenkräuter lassen sich ebensogut in Schalen, Kübeln oder Balkonkästen kultivieren.

Sie sollten nur die folgenden Tips beachten und dann Ihrer Fantasie freien Lauf lassen:

  • Bei der Wahl der Pflanzgefäße kein Terracotta verwenden, diese Töpfe verdunsten zu viel Wasser über die offenporigen Wände und können im Winter bei Frost zerspringen durch das Wasser das sie aufnehmen und das dann gefriert.
  • Bei der Verwendung von Balkonkästen ist wichtig, nicht zu schmale Kästen zu nehmen, damit das Wurzelwerk ausreichend Platz hat. Auch sollten maximal 2 bis 3 verschiedene Kräuter in einem Kasten zusammen sein (60cm – 2 Pflanzen / 80cm – 3 Pflanzen)
  • Die Pflanzen sollten in jedem Fall gleiche Ansprüche an Wasser Sonne und Dünger haben und die Wuchshöhe darf auch nicht mehr als 10-15cm differieren
  • Im Herbst bevor der Frost kommt, werden alle Pflanzgefäße mit Luftfolie eingepackt und die Erde mit Tannenreisig abgedeckt, um zu verhindern, dass die Erde bei Minusgraden durchgefriert
  • Im Frühling (März) sollten dann alle Kräuter beschnitten werden und wenn sie jetzt noch etwas organischen Dünger bekommen, kann bei der Anlage Ihres Balkongartens gar nichts schief gehen.
  • Hier noch eine kleine Aufstellung der Kräuter, die sich bestens für die Kultur in Schalen, Kübeln und Balkonkästen eignen: Rosmarin, Zitronenmelisse, Salbei, Majoran, Thymian, Bohnenkraut, Estragon, Oregano, Schnittlauch, Dill, Pfefferminze, Liebstöckel, Basilikum und Kerbel (die letzten 2 sind nur einjährig).


    Schreibe einen Kommentar